Archiv der Kategorie: Comics

15 Trickfilmzeichnerinnen und viele Post-Its – Yellow Sticky Notes | Canadian Anijam

Yellow Sticky Notes | Canadian AnijamBei einem Anijam (erfunden von Marv Newland) arbeiten mehrere Trickfilmzeichnerinnen zusammen an einem Trickfilm zu einem bestimmten Thema. Sie kennen dabei die Beiträge der anderen Zeichnerinnen nicht. Am Ende wird aus den zahlreichen Zeichnungen dann ein möglichst aussagekräftiger Film animiert.

Nur mithilfe der bekannten gelben Klebezetteln und einem schwarzen Stift erzählen in Yellow Sticky Notes | Canadian Anijam 15 kanadische Trickfilmzeichner von einem für sie bedeutsamen Tag. Sei es der Untergang der Costa Concordia oder ein Spaziergang mit dem Hund.

Die Idee dazu hatte Jeff Chiba Stearns (Meditating Bunny Studio Inc). Die Beiträge stammen von:

Paul Driessen
Cordell Barker
Lillian Chan
Malcolm Sutherland
Alison Snowden
David Fine
Chris Hinton
Jeff Chiba Stearns
Marv Newland
Louise Johnson
Joel Mackenzie
Jody Kramer
Jonathan Ng
Howie Shia
Janet Perlman

Was ist euer Favorit? Ich finde die verfressenen Insekten von Alison Snowden & David Fine (ab 2:19 Minuten) glaube ich am tollsten.

Bonus: Der Original-Clip Yellow Sticky Notes von 1998, damals nur von Jeff Chiba Stearns:

(via)

Erster Trailer zu Michael Bays Teenage Mutant Hero Turtles

Ich bin kein großer Michael Bay-Fan, aber die Teenage Mutant Hero Turtles fand ich als Kind total cool, auch die Filme. Der jetzt veröffentlichte erste Trailer zum neuen Turtles-Film sieht gar nicht schlecht aus.

Zum Plot ist noch nicht wirklich viel bekannt. Auch der Trailer bleibt da eher vage:

The city needs heroes. Darkness has settled over New York City as Shredder and his evil Foot Clan have an iron grip on everything from the police to the politicians. The future is grim until four unlikely outcast brothers rise from the sewers and discover their destiny as Teenage Mutant Ninja Turtles. The Turtles must work with fearless reporter April O’Neil (Megan Fox) and her wise-cracking cameraman Vern Fenwick (Will Arnett) to save the city and unravel Shredder’s diabolical plan.

Superman mit einer GoPro

Superman with GoPro Screenshot
Das muss ich unbedingt noch posten, auch wenn es nicht mehr taufrisch ist: Superman mit einer GoPro:

Erstellt haben das Video die Jungs von Corridor Digital, die auf Youtube-Videos zu Games spezialisiert sind. Ich erinnere mich, vor gar nicht so langer Zeit über ihr Gravity Gun-Video gestolpert zu sein. Das war ebenfalls ziemlich awesome.

Frozen fractals all around – Frozen/Watchmen Mashup

Ich hab Frozen (Die Eiskönigin – Völlig unverfroren) noch nicht gesehen, aber offenbar kann man den Text von “Let it go”, gesungen von Idina Menzel wunderbar auf Captain Manhattan, den blauen Übermenschen aus Watchmen beziehen.

Das geht sowohl, wenn man die Lyrics mit dem Original-Artwork von Dave Gibbons kombiniert, als auch, wenn man Szenen aus dem Watchmen-Film von Zack Snyder mit dem Song unterlegt.

(via)

Five Ghosts – The Haunting of Fabian Gray Review

Five Ghosts The Haunting of Fabian Gray

Five Ghosts – The Haunting of Fabian Gray umfasst die ersten fünf Hefte des Action-Adventures von Autor Frank J. Barbiere und Zeichner Chris Mooneyham.

Die zugrunde liegende Geschichte in aller Kürze: Der Schatzsucher (oder Dieb, wie andere sagen) Fabian Gray hat durch einen mysteriösen Unfall nicht nur seine Schwester verloren, sondern Zugang zu den Fähigkeiten von fünf verschiedenen Geistern aus der Literatur gewonnen. Da wären unter anderem Robin Hood (praktisch, wenn man mal präzise auf irgendwas schießen will) oder Sherlock Holmes (entdeckt jedes noch so gut getarnte Versteck).

Heft 1 ist rückblickend betrachtet, eine reine Einleitung. Erst im letzten Drittel bekommt man eine Ahnung, worum es in den nächsten Heften gehen könnte. Immer wieder kommt es zu Actionsequenzen, die aufgrund von Fabians besonderen Fähigkeiten allerdings nur selten richtig spannend sind. Macht trotzdem Spaß, was auch den Zeichnungen von Mooneyham zu verdanken ist, die perfekt zur Pulp-Atmosphäre der Geschichte passen (die Cover geben einen ziemlich guten Eindruck über den Stil der Serie). Nach und nach folgt der Leser Fabian um die halbe Welt und wird dabei Zeuge, wie dieser sich geheimnisvoller Schergen und innerer Dämonen erwehren muss. Ob er letztlich vielleicht sogar seine Schwester irgendwie retten kann?

Five Ghosts ist ziemlich retro in seiner Anlage. Barbiere kennt seine Pappenheimer. Immer mal wieder nutzt er Storytricks aus früheren Zeiten. Deus Ex Machina zum Beispiel (Für die, die Five Ghosts schon gelesen haben: Das Luftschiff im zweiten Heft). Eigentlich zurecht verpönt, aber in Five Ghosts wirkte es auf mich eher selbstironisch. Der übermächtige Protagonist – bekommt im Lauf der Handlung mehr und mehr Probleme mit seinen Kräften. Ohne seine Sidekicks wär er immer mal wieder ziemlich aufgeschmissen. Wie jeder gute Schatzsucher reist natürlich auch Fabian Gray alle paar Seiten in neue, geheimnisvolle Gebiete. Usw.usf.

Verlasst euch drauf – Kenner finden eine Menge Genre-Klischees in Five Ghosts wieder. Ob man es mag oder nicht, liegt letztlich wohl daran, wie ernst man das Heft nimmt. Mit einem Augenzwinkern gelesen, ist Five Ghosts keine Kunst, aber eine charmante Hommage an Zeiten, in denen Comics das noch gar nicht sein wollten.

Aktuell läuft der zweite Story-Arc “Lost Coastlines” in Heftform. Ich bin an Bord.

2014: Windblade, ein weiblicher Transformer spaltet die Fangemeinde

Windblade #1 Cover IDW (Ausschnitt) - Source: http://www.seibertron.com/transformers/news/idw-transformers-april-2014-solicitations-earthfall-windblade-autobot-megatron/29152/
Hasbro hat eigentlich alles richtig gemacht: 2013 konnten Fans für einen Charakter abstimmen, der anlässlich des 30. Geburtstags der Transformers, 2014 eine Mini-Comicserie und eine Spielfigur zum Sammeln spendiert bekommen würde. Die Fans entschieden sich mehrheitlich für Windblade, einen weiblichen Transformer. Das gab (Überraschung!) mal wieder einen Shitstorm Diskussionen.

Transformers haben nämlich für viele Fans anscheinend kein Geschlecht, kein Gender. Wieso also eine Frau einführen? Skandal! (Selbst wenn eine Mehrheit der Fans genau dafür abgestimmt hat.) Schönes, trauriges Beispiel für Männlichkeit als das “Normale” und Weiblichkeit als das “Andere”. In 2014.

Dabei ist Windblade nicht der erste “weibliche” Transformer. Im Transformers Wiki lassen sich eine Vielzahl anderer weiblicher Charaktere finden. Aber auch Transformers Wiki bemerkt:

Female Transformers were originally depicted as an anomaly, specifically called out as either a thought-to-be-extinct subgroup or simply never existing in the first place.

Fairerweise gibt es auch viel positives Feedback.

Geschrieben wird der Comic übrigens von Mairghread Scott (die erste Frau, die einen Transformers-Comic verfasste) und gezeichnet von Sarah Stone (somit ist Windblade gleichzeitig die erste Comicproduktion eines reinen Frauen-Teams im Transformers-Universum). Veröffentlicht wird die Mini-Serie durch IDW. Kaufen kann man ihn, wenn meine Infos stimmen, ab sofort!

Mehr zum Shitstorm hat Mary Sue für euch, falls ihr es überhaupt wissen wollt.

2013 in Comics – Der Jahresrückblick

2013 in Comics Jahresrückblick
Am Wochenende habe ich mich im Groben Unfug mit ein paar anderen Comicsnerds getroffen und wir haben ordentlich rumgenerdet. Dabei fiel mir ein, dass ich letztes Jahr einen Rückblick Comics 2012 im Blog hatte. Könnte ich für 2013 auch machen, hab ich mir gedacht. Gesagt, getan. Es folgt ein zutiefst subjektiver Rückblick auf das Comicjahr 2013. Dieses Mal bin ich sogar richtig früh dran.

Ich fang am besten mit meinem Ausblick auf 2013 von damals an:

2013 wird super. Hoffentlich wird “Trillium”, der neue Comic von Jeff Lemire ganz großartig. “Die letzte Liebesgeschichte”, die Zeiten überwindet und letzlich in den Untergang führt, klingt jedenfalls spannend. Vielleicht erlebt Vertigo Comics seine Renaissance. Falls nicht, ist es auch nicht schlimm, solange die anderen Verlage ihr Niveau mindestens halten. Von DC und Marvel wünsche ich mir, dass sie weiterhin guten Mainstream und die eine oder andere wirklich sehr gute Reihe liefern. Die Einstellerei nervt zwar ein bisschen, aber solange die neuen Reihen, die die eingestellten ersetzen, von besserer Qualität sind, beklage ich mich nicht.

Da lag ich gar nicht so falsch, aber ein bisschen hat sich meine Ansicht mittlerweile geändert. Trillium gefällt mir bisher ganz gut, aber es ist nicht wirklich herausragend gut. Überhaupt fällt es mir schwer, 2013 rückblickend als “super” anzusehen. Das liegt, glaube ich, nicht daran, dass die Qualität von Comics nachgelassen hat, im Gegenteil: Ich mutmaße, ich bin übersättigt mit sehr guten Comics und tue mich aus diesem Grund schwer damit, wirklich Highlights hervor zu heben. Für eine Übersättigung spricht auch, dass ich 2013 gefühlt deutlich weniger Comics gelesen habe als noch im Jahr davor.

Was mein Kaufverhalten angeht, hat sich nicht viel verändert. Ich kaufe weniger Reihen von DC und ein paar mehr von anderen Verlagen. Image bekommt wohl am meisten Geld von mir. Dröseln wir das mal nach Verlagen auf!

Erfreulich ist, dass Vertigo 2013 wirklich eine Art Wiedergeburt erlebt hat. Sie haben ein paar sehr coole (Mini-)Reihen gestartet und lassen mit Fables eine Reihe auslaufen, die mich zunehmend weniger zu überraschen vermochte. Außerdem: Sandman: Overture und Astro City! Nicht zu vergessen: The Unwritten, ein Comic, der immer noch herausragend kreativ und frisch daher kommt. Moderne Klassiker plus vielversprechende Neustarts – und 2014 kehrt mit American Vampire von Zack Snyder und Rafael Albuquerque ein weiterer Erfolgsgarant zurück. Ich hoffe, Vertigo hat die Kurve nochmal gekriegt und ist auf einem guten Weg.

Vertigo-Comics, die mir 2013 gefielen:

Hinterkind von Ian Edgington und Francesco Trifogli,
FBP von Simon Oliver und Robbi Rodriguez,
Trillium von Jeff Lemire,
The Wake von Scott Snyder und Sean Murphy,
Sandman: Overture von Neil Gaiman und JH Williams III,
Astro City von Kurt Busiek und Brent Anderson,
The Unwritten Mike Carey und Peter Gross

Image Comics hat 2013 einfach da weiter gemacht, wo sie 2012 aufgehört haben: Monat für Monat interessante Comics aus verschiedensten Genres zu publizieren. Vieeeeel zu viele, um sie alle zu lesen.

Ein paar Comics von Image, die mir besonders positiv aufgefallen sind, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Bedlam von Nick Spencer und Riley Rossmo,
Five Ghosts von Frank J. Barbiere Chris Mooneyham,
Pretty Deadly von Kelly Sue DeConnick und Emma Ríos,
Rocket Girl von Brandon Montclare und Amy Reeder,
Lazarus von Greg Rucka und Michael Lark,
Mara von Brian Wood und Ming Doyle,
East West von Jonathan Hickman und Nick Dragotta,
Ghosted von Joshua Williamson & Goran Sudzuka,
Sex von Joe Casey und Piotr Kowalski,
Dia De Los Muertos von Riley Rossmo,
Three von Kieron Gillen und Jordie Bellaire,
Sidekick von J. Michael Straczynski und Tom Mandrake,
Ten Grand von J. Michael Straczynski und Ben Templesmith,
Change von Ales Kot und Morgan Jeske (Ales Kot ist für mich der Durchstarter 2013, nach DeConnick in 2012).

Sie hätten eigentlich alle ein eigenes Review verdient und sie würden alle positiv ausfallen (Falls ich irgendwas unbedingt besprechen soll, einfach in den Kommentaren fragen). Matt Fraction hat 2013 mit Sex Criminals und Satellite Sam gleich zwei spannende Reihen bei Image gestartet. Saga und Fatale sind stark wie schon 2012. Image hat 2013 mal wieder gerockt.

BOOM! Studios hat 2013 nicht viel gemacht, das ich lese, aber das was ich gelesen habe, war qualitativ hochwertig. Leider läuft das meiste davon aus oder ist gar schon vorbei (Hypernaturals). Es wird sich zeigen, ob mich BOOM auch 2014 wieder fesseln kann.

Comics, die ich 2013 bei BOOM! Studios herausragend gut fand:

Polarity von Max Bemis und Jorge Coelho,
The Hypernaturals von Dan Abnett & Andy Lanning und Andres Guinaldo, Brad Walker, Mark Irwin,
Robocop von Frank Miller, Steven Grant und Declan Shalvey, Korkut Öztekin,
Suicide Risk von Mike Carey und Elena Casagrande

Kommen wir zu Dark Horse Comics. Die haben einerseits mehr vom selben gemacht: Mehr Star Wars, mehr Dark Horse Presents und mehr Mind MGMT von Matt Kindt. Letzteres ist immer noch ein Geheimtipp und moderner Klassiker. Darüber hinaus glänzte Dark Horse 2013 durch viele schöne Mini-Serien und mit Captain Midnight und Black Beetle haben sie Noir- und Pulp-Fans guten neuen Stoff geliefert.

Erwähnenswerte Dark Horse Comics:

Ghost von Kelly Sue DeConnick und Ryan Sook,
Catalyst Comix von Joe Casey und Ulises Farinas, Paul Maybury, Dan McDaid,
The true lifes of the fabulous Killjoys von Gerard Way, Shaun Simon und Becky Cloonan
Star Wars von Brian Wood und Carlos D’Anda,
Mind MGMT von Matt Kindt,
Dark Horse presents
Conan the Barbarian von Brian Wood,
The Massive von Brian Wood,
Shaolin Cowboy von Geof Darrow

Weiter geht es mit ONI Press. Die glänzen in der Regel auch eher durch Qualität als Quantität. Wenn ich mich nicht verrechne, habe ich 2013 genau drei ONI-Serien gelesen:

Helheim von Cullen Bunn und Joëlle Jones,
Letter 44 von Alberto Alburquerque, Charles Soule und Guy Major,
The Mysterious Strangers von Chris Roberson und Scott Kowalchuk

ONI hatte schon mal ein stärkeres Line-Up. 2014 darf es gern etwas mehr sein, wennn es nach mir geht.

IDW Publishing hat Akte X (X-Files – Season 10) in Comicform würdig fortgesetzt. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Bronies greifen beherzt zu My Little Pony. @TiberiusTarante schwört auf “seine” Teenage Mutant Hero Turtles. Andere stehen auf die Transformers oder Doctor Who – IDW hat auf den ersten Blick nicht viel zu bieten. Trotzdem findet offenbar jeder mindestens eine Reihe, die ihn begeistern kann.

Von Dynamite Entertainment las ich 2013 vor allem Pulp und das war eine gute Entscheidung! The Black Bat oder The Owl waren gutes Lesefutter, eben so wie Gail Simones Red Sonja (ich las allerdings nur Heft 1). Mein Highlight von Dynamite war allerdings wohl Uncanny.

Zum Schluss ein Blick auf die Big 2. Zuerst DC Comics:

Forever evil: Nicht bis zum Ende gelesen, langweilte eher.
Trinity of sin: Meh.
JLA erschließt sich mir immer noch nicht wirklich.
Katana gefiel mir 2013 ziemlich gut.
Green Lantern nach Johns Weggang langweilte eher.
Der Villain Month? Gähn.
Constantine – ausgestiegen.
Justice League Dark – hat nachgelassen.
Dial H – eingestellt.
Demon Knights – eingestellt.
Earth 2 – ausgestiegen.
Worlds Finest – ausgestiegen.
He-Man & The Masters of the Universe – völlig unmöglich zu durchschauen, in welcher Reihenfolge man das lesen soll, sonst aber immer wieder ganz geil.
I, Vampire mit Issue 19 eingestellt.
JSA Liberty Files: The Whistling Skull war eine unterhaltsame Mini-Serie von B. Clay Moore und Tony Harris.
The Movement und The Green Team – naja.
Smallville Season 11 – ausgestiegen.
Swamp Thing & Animal Man – liegen auf Halde, sammle ich noch, lese ich aber aktuell nicht. Genauso All-Star Western.
Bei Batwoman steige ich wahrscheinlich aus, sobald das kreative Team wechselt.
Bei Wonder Woman hat sich nicht viel getan, was ich zunehmend schade finde. Da wär ein neues Kreativ-Team vielleicht nicht verkehrt.
Green Arrow ist dank Lemire ziemlich cool. Mal sehen, wie lang es hält.

Insgesamt kein sonderlich gutes Jahr für DC Comics.

Und Marvel Comics? Ich lese:
FF
Fantastic Four
Captain Marvel
Fearless Defenders
X-Men.

Fearless Defenders wurde nach 12 Heften gecancelled. FF und Fantastic Four werden im Januar beendet, was ich schade finde, da beide Serien wirklich äußerst unterhaltsam waren und hübsch aussahen (vor allem natürlich FF, gezeichnet von Mark Allred!). Zumindest im Fall von Fantastic Four wird es 2014 ziemlich sicher eine Neuauflage geben. Fraglich, ob ich dann noch an Bord bin. Vielleicht steige ich 2014 bei All New X-Factor und Miracleman ein. Captain Marvel bleibe ich sicher auch beim Relaunch im März 2014 erhalten. Solange DeConnick schreibt, bin ich zufrieden.

Und sonst so?

Es gab leider auch 2013 Skandale rund um sexuelle Belästigung, Misogynie und Homophobie in der Comicszene. Einer betraf Tess Fowler, die von Brian Wood belästigt wurde. (Randbemerkung: Auch der “Fake Geek Girl”-Quatsch blieb uns 2013 nicht erspart.) Wonder Woman kriegt immer noch keinen eigenen Film und für Batwoman hat DC die Hochzeit mit ihrer Partnerin Maggie Sawyer direkt ausgeschlossen, woraufhin das kreative Team (J.H. Williams III und W. Haden Blackman) kündigte. Der Traditionsverlag Fantagraphics bleibt uns weiter erhalten, Mitherausgeber Kim Thompson leider nicht.

Meine persönliche Neuentdeckung 2013: Comics von Seth. Dank dafür gebührt @quitzi und @nulipan.
Last but not least: schreiber&leser hat 2013 begonnen, Strangers in Paradise von Terry Moore als hübsche Paperbacks in Deutsch zu veröffentlichen. Schön.

2013 war ein Jahr, das mich insgesamt auf hohem Niveau etwas enttäuscht hat. But maybe that’s just me. Falls ihr streiten wollt, hier noch eine (kontroverse?) Best-of-Liste: The Seventeen Best Of The Best Of The Comics For 2013 List

Retro: 1975/2014 Marvel-Kalender als Desktop-Hintergrund

2014/1975 Marvel Desktop Wallpaper Calendar
Retro-Fans aufgepasst: Es gibt sehr aufmerksame Menschen wie Mark Anderson von Andertoons. Anderson ist nicht entgangen, dass Kalender von 1975 perfekt auf das gerade begonnene Jahr 2014 passen (und auf 2003, 1997, 1986, 1969 usw.).

Anderson hat daher den “Mighty Marvel Calendar for 1975″ eingescannt (Format:2560 x 1200). Falls ihr noch keinen Kalender für 2014 habt und irgendwie so tickt wie ich, fragt ihr euch jetzt: Wo kann ich das Teil runter laden. Et voila: 2014/1975 Marvel Desktop Wallpaper Calendar. Habt Spaß.
(via)

Joseph Gordon-Levitt spielt im kommenden Sandman-Film

Joseph Gordon-Levitt hat per Tweet bekannt gegeben, dass er im Sandman-Film mitspielen wird. Interessant, da über den Film sonst noch fast nichts bekannt. David S. Goyer (The Dark Knight, Man of Steel) wird wohl das Drehbuch schreiben. Hinter dem Ganzen steht Warner Bros. Neil Gaiman ist natürlich auch dabei.

Worum es genau gehen wird, ist unklar. Wir dürfen jetzt alle über das #prelude in Gordon-Levitts Tweet spekulieren. Werden wir eine oder mehrere Geschichten aus dem Band “Preludes & Nocturnes” erzählt bekommen oder etwas völlig anderes?

Der zentrale Charakter in Sandman ist “Dream”. Können wir also davon ausgehen, dass Joseph Gordon-Levitt als erster Schauspieler bekannt gegeben wurde, weil er Dream verkörpern wird?

2 Minuten später gleich ein Update: Gordon-Levitt spielt wohl keine Hauptrolle in Sandman, er produziert lediglich (danke an @dignity20 für den Hinweis):

(via)

Tuki – Neuer Webcomic von Jeff Smith (BONE,RASL)

TUKI - Webcomic by Jeff Smith Cover
Bei Boingboing grad auf einen neuen Webcomic von Cartoonist Jeff Smith gestoßen. Jeff Smith hat mit BONE und RASL bereits zwei sehr gute und sehr verschiedene Comics veröffentlicht. In Tuki geht es um einen prähistorischen Menschen, der Afrika verlässt. Aktuell sind erst ein paar Seiten erschienen. Ihr habt also noch nichts verpasst. Bin ich eigentlich der einzige, der den Titel als “TÜKI” liest?