Archiv der Kategorie: Rassismus

Pulse was an LGBTQ club popular with Latino queer people & last night was Latin Saturdays. SAY SO!

Owen Jones, Julia Hartley-Brewer und Mark Longhurst diskutieren über das Massaker im Pulse in Orlando gestern, bei dem mehr als 50 Menschen ums Leben kamen. Owen Jones weist zurecht immer wieder darauf hin, dass der Täter sich gezielt gegen die LGBTQ-Community of Colour richtete.

Nach aktuellem Stand hat er absichtlich genau diesen Club und genau diesen Tag ausgewählt und fuhr fast 200 Kilometer dafür. Es war „Latinx Night“, also befanden sich besonders viele PoC im Club. Der Anschlag im Pulse war ein heterosexistisch und rassistisch motiviertes Hassverbrechen.

Verstörend, wie die anderen immer wieder versuchen, das zu derailen und zu ignorieren, bis Owen Jones nichts mehr übrig bleibt, als die Sendung zu verlassen. :( Leider sind sie damit nicht allein. Den Punkt ignorieren viel zu viele Medien, dabei ist er von zentraler Wichtigkeit. Macht euren Job, liefert den richtigen Kontext!

Update: Jetzt bei taz: TV-Diskussion um Orlando-Hintergründe – Verbrechen, Terror, Irrsinn?

Nazis vom „Dritten Weg“: 0. Die Grünen: Over 9000. #Nazispleitereisen

Pwned. Man wünschte sich, der „Gutschein“ ließe sich tatsächlich einlösen und die Nazis vom „Dritten Weg“ wären sofort weg vom Fenster.

The Guardian wertet Kommentare aus: Eight of the 10 most abused writers are women, and the two men are black

„As part of a series on the rising global phenomenon of online harassment, the Guardian commissioned research into the 70m comments left on its site since 2006 and discovered that of the 10 most abused writers eight are women, and the two men are black.“

The dark side of Guardian comments von Becky Gardiner, Mahana Mansfield, Ian Anderson, Josh Holder, Daan Louter und Monica Ulmanu belegt mit vielen Daten traurige Gewissheiten.

„New research into our own comment threads provides the first quantitative evidence for what female journalists have long suspected: that articles written by women attract more abuse and dismissive trolling than those written by men, regardless of what the article is about.“

 

Das große Coming-out: Ich bin gar kein Hamster #dieganzewahrheit #leoleaks #dasende

Wofür haben wir denn damals in den #Nymwars gekämpft, wenn uns jetzt jeder kleine dahergelaufene Nazi auf Google+ einfach doxxen könnte? Die wissen gar nicht, wem sie es zu verdanken haben, dass sie hier halbwegs anonym rumhetzen dürfen. Undankbares #Pack!

ti_leo doxx #leoleaks #skandal #hamster

Top Secret Linksfaschismus-Geheimagent sein wurde mir versprochen. Bei übertariflicher Bezahlung durch den Antifa e.V. Ich hab den Vertrag noch da, in meiner linksversifften Bude. Pünktliche Bezahlung. Bonussystem. Halt die ganze Palette. Links hilft sich.

Und dann sowas? Ich bin schon etwas unzufrieden mit dem Service grad. Gelinde ausgedrückt. Ich hab von Beginn an gesagt, das mit dem Netzhamster – das glaubt mir keiner! Doch doch, haben sie gesagt. Gib bloß nix von dir preis. Leg dich mit niemandem an. Sei der Hamster! So ein Humbug. Ich wusste es schon damals besser. Wie so viele im Moment…

Irgendwas hat sich verändert seit #Leoleaks. Ich weiß bloß noch nicht was. #tagsforfun

ti_leos Link der Woche: Kluge Gedanken in Zeiten des Terrorismus

Wenn ihre heute etwas Halt braucht, lest diesen Text. Ich würde ihn am liebsten im Volltext posten, ich wünschte, ich hätte ihn geschrieben, gedacht. Aber so dürft ihr es von und bei Baron von Agitpop lesen: Lose Gedanken in Zeiten des Terrorismus (22.03.2016).

Ich empfehle hier immer mal wieder ausgewählte Texte, und der Plan ist, dass ihr es in der Regel nicht bereut, sie gelesen zu haben. Obwohl sie vielleicht ein obskures Thema behandeln, ewig lang sind oder was weiß ich. Nicht unbedingt leichte Kost, sie erfordern wohl eine gewisse Aufmerksamkeit.

Die Losen Gedanken sind recht lang. Keine leichte Kost. Sie erfordern Aufmerksamkeit. Leider befassen sie sich mit einem allzu aktuellen Thema.

Ich hab heute viel über die Terrorakte in Brüssel gelesen. Wenig davon hat mir geholfen, damit umzugehen. Das hier schon.

Lest diesen Text. Vertraut mir.

Ich habe zwar eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie man auf einen Terrorakt wie heute in Brüssel nicht reagieren sollte; aber es fiele mir viel schwerer, eine Handlungsanweisung zu geben: Was nun, was tun? Etwas Positives. Eine Antwort auf die Frage: Ja, wie soll man denn mit sowas klar kommen und umgehen und weiter machen, in Richtung Freiheit?

Um genau diese Frage drehen sich aber dankenswerterweise die Losen Gedanken und deshalb halte ich es für unheimlich wertvoll, gerade heute, sie zu lesen. Sie zu verinnerlichen und zu beherzigen. Sie sind menschlich, sie sind klug, sie sind ehrlich. Sie erscheinen mir richtig. Wirklich, lest das! Teilt es. Übersetzt es. Druckt es auf Papier.

„Hashtagaktivismus fühlt sich gut an und hat keinerlei Auswirkungen. (Den haben Blogbeiträge wie dieser, jenseits einer gewissen Kartharsis, auch nicht.)“

-Baron von Agitpop

 

Alternative für Deutschland photoshoppt sich einen fulminanten Wahlsieg

Ihr wisst ja alle, dass die #AfD scheiße ist. Neoliberale Rechtsradikale, die Flüchtlinge erschießen würden, bevor sie ihnen helfen würden. Aber machen wir uns nichts vor – sie haben gute Propagandisten. Schaut euch mal ihr aktuelles Coverfoto auf Facebook an:

AfD Irreführung Deutschland Karte

Wie hier der Eindruck erweckt wird, sie hätten bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz große Teile Deutschlands für sich gewonnen, das muss man schon Propaganda in lange nicht gekanntem Ausmaß nennen. Oder halt schlicht : Lügen. Aber es sieht tatsächlich nach einem fulminanten Wahlsieg aus und dieser Eindruck zählt. Wie man hier aus Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg quasi drei Viertel Deutschlands zusammen gesetzt hat, das ist perfide. Auch wenn das gar nicht so war.

Die AfD sind wahrscheinlich aktuell die besten Lügner in der deutschen Politik. Immerhin haben sie in der Realität weiterhin nahezu nichts zu sagen, werden sich in der Opposition selbst zerfleischen. Was ja auch schon los geht. Etwas überraschend sind Nazis und Reichsbürger unter den Mitgliedern der „Alternative für Deutschland“.

Wie geht man als Gesellschaft am besten mit einer Partei um, die derart ungeniert lügt?

0:33 Ein kleines Update. Es dauerte genau 4 Minuten bis zum Vorwurf, der Artikel wäre reine Trollerei. 17 Minuten bis zur ersten Verschwörungstheorie. 28 Minuten bis zu der traurigen Feststellung, „AfD-Feinde“, wie ich wohl einer bin, seien leider „in der Regel ungebildet und minderintelligent […] Da kommt erst gar keine Diskussion zustande, weil sie Argumenten nicht folgen können.“ Schade, schade.

Deprimierend AfD alle doof außer wir

 

1 Uhr nachts am Kotti in Berlin – Party im U-Bahnhof

Neulich in einem der berüchtigten Gefahrengebiete Berlins. Kottbusser Tor, genannt Kotti. 1 Uhr nachts. Bahnsteig U8. Alles ist furchtbar. Die Stimmung mies. Die Menschen haben Angst und hassen einander. Das Rauchverbot wird missachtet.

Aus der Titelgeschichte der nächsten ZITTY „24 Stunden Kottbusser Tor“
1 Uhr: Es ist viel Verkehr, fast alles Taxis. Ein Stockwerk tiefer: Der Bahnsteig der U8 ist voller Scherben, das Rauchverbot scheint es nie gegeben zu haben. Von den Wänden hallen dumpfe Bässe. Rund um eine Box stehen jubelnde Menschen. Einer der Musiker reicht seinen Joint weiter und sagt: „Kämpfen ist alt. Funktioniert nicht. Wir wollen dafür sorgen, dass die Menschen nett zueinander sind.“ Mit Erfolg. Hier unten tanzen plötzlich Hipster mit Obdachlosen, Anwohner mit Dealern. Leon von der Telefonzelle räumt die Scherben von der Tanzfläche. Wenn eine Bahn einfährt, wird kurz die Musik ausgemacht. Eine dichtgedrängte, erregte Menge, keine Polizei, keine BVG-Securitys – die perfekte Gelegenheit zum Taschendiebstahl. Doch nichts passiert. Als einem tanzenden Mädchen die Handtasche von der Schulter rutscht, kommt jemand damit zu ihr und fragt: „Ist das deine?”

Dit is Berlin!