Schlagwort-Archive: Browser

Ein Jahr nach Glitch – Viel Nostalgie und etwas Hoffnung

Glitch Game ti_leo

Unfortunately, Glitch has not attracted an audience large enough to sustain itself and based on a long period of experimentation and our best estimates, it seems unlikely that it ever would. And, given the prevailing technological trends — the movement towards mobile and especially the continued decline of the Flash platform on which Glitch was built — it was unlikely to do so before its time was up. Glitch was very ambitious and pushed the limits of what could be done in a browser-based game … and then those limits pushed back.

That’s me.

Ziemlich genau vor einem Jahr, am 09.12.2012, aber wer weiß schon genau wie das mit den Zeitzonen war und ist, hat das fabulöse Spiel Glitch seine Pforten geschlossen. Für die, die es nicht kennen hier der Link zu einem schönen Blogpost zum einjährigen Todestag von Glitch und was man daraus lernen kann.

Ganz tot ist Glitch aber gar nicht. Entwickler Tiny Speck hat den Quellcode veröffentlicht. Es gibt Versuche, Glitch nachzuprogrammieren (Link via @tehabe). Leider noch in einem sehr frühen Stadium, aber wer Glitch gespielt hat, wird meine Hoffnung nachvollziehen können.

Ich selbst habe Glitch erst viel zu spät entdeckt, aber es war schnell mein Lieblings-Onlinespiel. MMORPGs haben mich nie lang gereizt. Ich spiele standardmäßig eher offline. Und dann kam Glitch und all die netten Menschen darin, die nette Dinge taten und sich mochten. Glitch belohnte Nettigkeiten. Glitch war zuckersüß. So waren auch seine Spieler. Ich verliebte mich. Ich vermisse Glitch.

Auch nachdem Tiny Speck Glitch mangels Einnahmensmöglichkeiten schließen mussten, haben sie sich noch um ihre User gekümmert. Man konnte seinen Charakter herunterladen, was ich natürlich getan habe. Und via der Crowdfunding-Plattform Indiegogo wurde ein Artbook zu Glitch mehr als erfolgreich finanziert. Letztlich kamen statt der benötigten 17.000$ phänomenale 114.090$ zusammen.

Hier gibt es alle meine Schnappschüsse aus Glitch.

Glitch was just a game, but it was magical and meaningful and darn fun. I miss it, but I’m happy to have been there and learned a few lessons that make this world a better place.

Mehr Lollipops! Mehr ASCII! Candy Box 2 ist da und es macht süchtig

Candy Box 2
Au ja! Ich sollte hier sowieso häufiger über Spiele sprechen, immerhin beschäftige ich mich damit gar nicht mal wenig. Da trifft es sich gut, dass Nerdcore auf Candy Box 2 hinweist.

Bereits der erste Teil war erfreulich suchterzeugend, dafür dass das Game nur ASCII für die Grafik verwendet. Ich finde das gerade reizvoll. Das Spielprinzip ist ein Simpel-RPG mit Farmingelementen. Der Spieler kriegt pro Sekunde einen Lollipop. Indem er diese Lollipops für Aktionen einsetzt, erweitern sich die Spielmöglichkeiten, ihr ersteht Waffen, erfüllt Quests usw. Teil 2 ist dabei deutlich komplexer als Teil 1, also plant lieber etwas Zeit ein, während ihr nebenbei Lollipops farmt.

Ahoge Games – So schlecht, dass es weh tut?

Ahoge Game Sreenshot

Ich steh ja auf Indiegames, gern auch sehr retro. Ich mag zum Beispiel die Spiele von Auntie Pixelante im Normalfall sehr gern. Aber auf IndieGames.com bin ich auf einen Artikel gestoßen, in dem ausnahmslos schlechte Spiele vorkommen. Das ist irgendwie das Konzept von „Ahoge“ (eigentlich eine Frisur, die in Animes und Mangas dumme Personen kennzeichnet), aber Spaß machen die Spiele trotzdem nicht. Ihr glaubt mir nicht? Testet es selbst und berichtet mir ehrlich. Es würde mich sehr wundern, wenn sich jemand findet, dem eines der Spiele gefällt.