Schlagwort-Archive: Porno

ti_leos Links der Woche (KW 30)

Hallo Neuleser, die ihr von Nerdcore.de hierher gefunden habt. Seit gewarnt: Wenn ihr schon Renés Linkposts zu lang findet: Meine Links der Woche sind in der Regel mindestens genauso lang und die verlinkten Texte sind oft noch länger!

Immerhin sammle ich darin alles, was ich diese Woche besonders lesenswert oder interessant fand und auch wenn das nur ein Bruchteil dessen ist, was ich gelesen habe, um die Links zu finden: Meine Interessen sind vielseitig. Diese Woche habe ich mich kurz gefasst. Viel Spaß. ^^

ti_leos Links der Woche (KW 31)

It’s strange, how you go from a being person who is away from home to a person with no home at all. The country that is supposed to want you has pushed you out. No other country takes you in. You are unwanted, by everyone. You are a refugee.

Everything is yours Everything is not yours liest sich teilweise wie Parable of the Sower, ein Roman von Octavia Butler, der in einer postapokalyptischen Welt spielt. Bewegende Erinnerung an eine Kindheit in Ruanda, die durch den Konflikt zwischen Hutu und Tutsi ein jähes Ende findet, Flucht, aber der Krieg kommt immer mit, Auffanglager, das Gefühl der Verlorenheit, eine zerrissene Familie. Wegen solcher Texte begebe ich mich immer wieder auf die Suche nach Longreads. Außerdem will ich jetzt gern was von W. G. Sebald lesen, der für die Autorin eine wichtige Rolle spielt, aber dank der Unfähigkeit deutscher Verlage müsste ich dafür auf die englische Übersetzung zurückgreifen, weil’s nämlich nur die als E-Books gibt.

 

Bobby Jindal has already decided that nothing else can be done — indeed, that God himself divinely ordained an inerrant amended parchment to forbid anything else to be done. So what we can do now is pray.

Ein lesenswerter, wenn auch deprimierender Rant von Jeb Lund: Another mass shooting, and yet again we’re told: don’t politicize, pray. Auslöser: Der Anschlag in einem Kino in Lafayette, Louisiana. Related:

There have been 204 mass shootings — and 204 days — in 2015 so far

 

Like the victims whose stories they tell, reporters who cover rape face a powerful challenge to their credibility. A failure to withstand that challenge could silence reporters and rape survivors alike.

Krakauer’s Missoula and the scrutiny of reporters who cover rape, über den Umgang von Journalisten mit dem Thema Vergewaltigung.

 

“I don’t have a white saviour complex – but I want to help dismantle racism and patriarchy. Material (and Wolf as well, to a lesser extent) is my way of staying sane in a world where these patterns and systems are still very alive, and it’s also a part of my way of working towards breaking these patterns and systems apart and building something new and better instead. Speaking of racism being still well and alive, it just sometimes hides under a different name: the prison-industrial complex.”

The Guardian schreibt über Ales Kot, einen der derzeit interessantesten Autoren von Comics. Ales Kot, the writer taking comic books to mindbending new dimensions

 

When questioned on Tumblr about why hip-hop variant covers were a good idea given the pronounced absence of black writers or artists at the publisher, Marvel executive editor Tom Brevoort offered a response that seemed emblematic of comics’ often tone-deaf approach to race: “What does one have to do with the other, really?”

It’s Time to Get Real About Racial Diversity in Comics über Marvels Variant-Cover im Stil ikonischer Rap-Albumcover und (den Mangel an) Diversität, kulturelle Aneignung in der Comic-Industrie.

 

In 1990, ARIS had found about 45,000 Scientologists. In 2001, it found 55,000, and in 2008, it found 25,000.

Have you ever wondered how many Scientologists there really are? – Die gute Nachricht: Kaum noch welche.

 

Gordon Carr’s film explores covers the roots of the Angry Brigade in the revolutionary ferment of the 1960’s and the anarchist First of May Group, and follows their campaign and the police investigation to its culmination in the ‚Stoke Newington 8‘ conspiracy trial at the Old Bailey — the longest criminal trial in British legal history.

[E.O.M.S.] hat Infos und Videos über die Angry Brigade gesammelt, Großbritanniens erster urban Guerilla:

The Angry Brigade Communiques & Chronology

Angry Brigade – Persons Unknown

The Angry Brigade – World in Action

The Angry Brigade

 

Virtual porn really ups the ante on intimacy. When you feel like you are there and can feel like you’re touching a person, it can really cross the boundary of our notion of fidelity

Virtual reality is the new hope of the porn industry with headsets like Oculus Rift set to go mainstream. Nicht überraschend, aber schon weiter fortgeschritten, als ich dachte.

 

Following rigorous competition and more than 130,000 voters, the World’s Most Beautiful Vagina Contest anointed a champion this week. It was a strange, difficult-to-gauge event—but that’s why organizers turned to scientists to tell us what it all means.

This happened: The ‚World’s Most Beautiful Vagina‘ winners, as explained by scientists. Eher Pseudo-Science, aber naja.

 

Through months of interviews and hundreds of pages of public documents, The Verge reconstructed what they were seeing: a multi-million-dollar embezzlement scheme that would ensnare a crooked lawyer, a multinational corporation, and some of the most sought-out comics in the world.

Krasse Geschichte, liest sich wie das Drehbuch zu einem Film. COMIC CONMAN – A true crime tale of comic books, corruption, and a $9 Million vanishing act hat alles: Comics, Betrug, Korruption, Verrat, verschwundene Millionen, Geldkoffer und und und.

 

More than one-third of the public believe that people with mental health problems are more likely to be violent. Violent crime statistics tell a different story, though. One survey suggested that only 1% of victims of violent crime believed that the incident occurred because the offender had a mental illness.

Fact checking: The myth of mental illness and violence

 

Auroville was built by hand by the flower-power generation of the 1960s. It was a “psychological revolution,” as W.M. Sullivan noted in his book The Dawning of Auroville—a venture in which Marxist-flavored socialism met anarchy. There is no money, no government, no religion, no skyscrapers or expressways, no newspapers with headlines of war, poverty, and genocide.

Ich hab noch nie von Auroville gehört, einer Art Hippie-Utopie einer Stadt, die in Indien tatsächlich existiert und natürlich nicht wirklich funktioniert, wie ich dank Trouble in Utopia jetzt weiß. Faszinierende Einblicke in eine Parallelgesellschaft bzw. Sekte.

 

We live in a Philip K Dick world now. The technology-led, military-led big names like Asimov, Robert Heinlein and Arthur got it deadwrong. They were all strong on the military as subject matter, on space wars, rational futures – essentially, fascist futures – and none of these things really matters today. It’s Dick and people like Frederik Pohl and Alfred Bester who were incredibly successful in predicting the future, because they were interested in social change, ecology, advertising. Look at Facebook, Twitter, Apple, Google . . . These are Philip K Dick phenomena.”

Michael Moorcock: “I think Tolkien was a crypto-fascist.” Michael Moorcock über Tolkiens Faschismus und den eigenen Anarchismus, Counter Culture & Gentrifizierung, seine Zeit als Editor von New Worlds, in der er Autoren wie J.G. Ballard, Brian Aldiss oder William Burroughs veröffentlichte, seine erste Ehe und Gender Politics, sein Multiversum & den Eternal Champion und sein neuestes Buch, eine autobiographical Fantasy. Hochinteressant.

 

“Dr John H Conway sits down at his computer and gets ready to log on. But before the computer allows him to begin work, it quickly spews out 10 randomly selected dates from the past and the future, dates like 3/15/2005 or 4/29/1803. Dr Conway has to mentally calculate what day of the week each would be before his computer lets him open a file and get to work. It is a game he has rigged up to play with himself.”

The world’s most charismatic mathematician finde ich spannend, weil es Einblicke in einen Menschen gibt, der die Welt mit ganz anderen Augen sieht als ich.

 

File under: Der Mensch uns ein Verhältnis zur Technologie: Futuristic Lexus Glows to the Beat of the Driver’s Heart

 

Sister Rosetta Tharpe Shows Us Why She’s Known As “The Godmother Of Rock And Roll”

 

 

 

Werbeanzeigen

Sicher ist sicher! Pornodarsteller in Kalifornien müssen zukünftig Schutzbrillen tragen.

Kalifornien kümmert sich um den Schutz von Pornodarstellern vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Das finde ich grundsätzlich gut. Allerdings hat man es mit der Sicherheit etwas übertrieben.

In einem 21-seitigen Dokument (pdf) werden Sicherheitsstandards festgelegt, die ganz leicht weltfremd erscheinen: Um zu verhindern, dass etwaige Körperflüssigkeiten in die Augen der Darsteller geraten und es dadurch zu einer Infektion kommt, müssen diese ihre Augen bedecken. Kalifornische Pornos werden wir zukünftig wohl daran erkennen, dass dort jeder eine Schutzbrille oder einen ähnlichen Augenschutz trägt.

Das Dokument ist etwas sperrig formuliert. Mehrere Seiten werden nur der Begriffserklärung gewidmet. Statt Porno redet man von Fällen „when simulation of sexual activity using acting, production, and post-production techniques is not used.“

Der spannende Teil kommt in Abschnitt F des Exposure Control Plans.

„Where occupational exposure remains after institution of engineering and work practice controls, the employer shall provide, at no cost to the employee, appropriate personal protective equipment such as, but not limited to, condoms, gloves for cleaning, and, if contact of the eyes with OPIM-STI is reasonably anticipated, eye protection. Personal protective equipment will be considered „appropriate“ only if it prevents blood or OPIM—STI from passing through to or reaching the employee’s eyes, mouth, or other mucous membranes, or non-intact skin under normal conditions of use and for the duration of time which the protective equipment will be used.“

Wenn man berücksichtigt, dass in den meisten Pornos der Höhepunkt durch einen Cumshot dargestellt wird, dürfte eine solche Verpflichtung interessante Konsequenzen haben.

(via)

I.K.U. ist Sci-Fi-Porn, der „da anfängt, wo Blade Runner aufhört“

Alejandro Jodorowsky hat mal sinngemäß gesagt, er schaue sich Filme an, um Dinge zu sehen, die er so noch nie gesehen hat. Das geht mir genauso. Ich mag Filme, die herausfordern, sperrig sind oder grenzüberschreitend.

i.k.u.

Daher will ich jetzt unbedingt I.K.U. von Shu-Lea Cheang sehen. I.K.U. ist, den zwei kurzen Clips  nach zu urteilen, die ich dazu gefunden habe, ein Arthouse-Cyberpunk-Porno und eine Art inoffizielle Fortsetzung von Blade Runner. Die Clips sind nicht sonderlich explizit, für einen Porno muss da schon mehr kommen, ich gehe also davon aus, dass die Clips eher zahme Szenen zeigen. Aber ein gewisser Wille zur Verstörung ist unverkennbar und die visuellen Effekte sind Punk, Cyberpunk. Schon der Titel ist nicht gerade subtil: I.K.U. ist ein japanischer Slangausdruck für „einen Orgasmus haben“.

Seine Premiere feierte I.K.U. auf dem Sundance Film Festival 2000 und laut ‚Bodies are packages made to be opened‘: Shu Lea Cheang’s ‚I.K.U.‘ (2001) hatte der Film dort durchaus Skandalpotential. Kein Wunder, war er doch der erste pornografische Film überhaupt, der beim Sundance gezeigt wurde.

Die Protagonistin von I.K.U. ist Reiko, eine gestaltwandelnde Cyborg. Aber lest selbst. Der Plot klingt tatsächlich, als hätte William S. Burroughs eine Fortsetzung von Blade Runner geschrieben.

Porngram zeigt die Häufigkeit von Worten in den Titeln von Pornovideos

Porngram
Das Internet ist für Porn. Und für Seiten wie Porngram, die die Titel von 800.000 Pornovideos auswerten, um euch in einer Zeitleiste zu zeigen, wie häufig bestimmte Worte darin vorkommen. Hooray Internet!

(Ohne Jux: Es gibt tatsächlich (bald) Porn Studies, die sich wissenschaftlich mit Pornografie beschäftigen.)