Schlagwort-Archive: Demo

Pizza Delivery Guy Drives Through G20 Protest

Meanwhile at the G20 summit in Hamburg…

Advertisements

The dialog that was used as a SHRDLU demo

SHRDLU sagt euch sicher was…

Mir ist das soweit völlig neu. Ein Wikipedia-Glücksfund. SHRDLU ist eine frühe AI gewesen. Konversationen mit SHRDLU sind auf eine seltsame Weise sehr lesenswert. Ich zitiere ein wenig. In voller Länge könnt ihr die Konversationen hier nachlesen: The dialog that was used as a SHRDLU demo.

Person: DOES THE SHORTEST THING THE TALLEST PYRAMID’S SUPPORT SUPPORTS SUPPORT ANYTHING GREEN?

Computer: YES, THE GREEN PYRAMID.

Person: WHAT COLOR IS IT?

Computer: BY „IT“, I ASSUME YOU MEAN THE SHORTEST THING THE TALLEST PYRAMID’S SUPPORT SUPPORTS.

Computer: RED

Person: HOW MANY THINGS ARE ON TOP OF GREEN CUBES?

Computer: I’M NOT SURE WHAT YOU MEAN BY „ON TOP OF „IN THE PHRASE „ON TOP OF GREEN CUBES “ . DO YOU MEAN:

1 – DIRECTLY ON THE SURFACE
2 – ANWHERE ON TOP OF ?
Person: 2

Computer: THREE OF THEM.

Person: HAD YOU TOUCHED ANY PYRAMID BEFORE YOU PUT THE GREEN ONE ON THE LITTLE CUBE?

Computer: YES, THE GREEN ONE.

Person: WHEN DID YOU PICK IT UP?

Computer: WHILE I WAS STACKING UP THE RED CUBE, A LARGE RED BLOCK AND A LARGE GREEN CUBE.

Person: WHY?

Computer: TO GET RID OF IT.

Person: WHY DID YOU DO THAT?

Computer: TO CLEAN OFF THE RED CUBE.

Person: WHY DID YOU CLEAR OFF THAT CUBE?

Computer: TO PUT IT ON A LARGE GREEN CUBE.

Person: WHY DID YOU DO THAT?

Computer: TO STACK UP THE RED CUBE , A LARGE RED BLOCK AND A LARGE GREEN CUBE.

Person: WHY DID YOU DO THAT?

Computer: BECAUSE YOU ASKED ME TO.

Person: HOW DID YOU DO IT?

Computer: BY PUTTING A LARGE RED BLOCK ON THE TABLE ; THEN LETTING GO OF IT ; THEN PUTTING A LARGE GREEN CUBE ON IT ; THEN LETTING GO OF THAT CUBE ; THEN PUTTING THE RED CUBE ON THAT CUBE; THEN LETTING GO OF THAT CUBE.

Person: HOW MANY OBJECTS DID YOU TOUCH WHILE YOU WERE DOING IT?

Computer: FOUR OF THEM.

Person: WHAT DID THE RED CUBE SUPPORT BEFORE YOU STARTED TO CLEAN IT OFF?

Computer: THE GREEN PYRAMID.

Person: THERE WERE FIVE BLOCKS TO THE LEFT OF THE BOX THEN.

Computer: NO, ONLY FOUR OF THEM: THE RED CUBE, TWO LARGE GREEN CUBES AND A LARGE RED BLOCK.

Fahrradfahrer protestieren indem sie sich strikt an Verkehrsregeln halten

Die Polizei von San Francisco will zukünftig hart durchgreifen, gegen Fahrradfahrer, die sich nicht an Verkehrsregeln halten. Die Jagd auf Radfahrer, die sich an Autos vorbei schlängeln oder die an Stopschildern nicht halten, ist eröffnet.

„The thing you say you want — every cyclist to stop at every stop sign — you really don’t want that. You’re going to destroy traffic in every neighborhood that has a heavy dose of cyclists.“

Das Zitat ist von Morgan Fitzgibbons, der daraufhin eine Demo veranstaltete, um das zu beweisen. Spontan kamen hunderte Radfahrer zusammen und protestierten, indem sie sich strikt an jede Verkehrsregel hielten. Sie beachteten jedes Stopschild, schlängelten sich nicht mehr zwischen Autos hindurch und bogen nur dann ab, wenn sie auch wirklich an der Reihe waren.

Totales Chaos, der Verkehr kam fast völlig zum Erliegen. Hoffentlich ist das der Polizei von San Francisco eine Lehre. Da sind die Verkehrsregeln wohl etwas realitätsfern. Sicher ist die Polizei besser beraten, sich um wichtigere Dinge zu kümmern als darum, Radfahrer dafür zu bestrafen, dass sie wissen, wie die Dinge laufen.

Irgendwie related: Error-Prone, ein kleines Spiel, das euch direkt im Browser demonstriert, warum es eine ziemlich gute Idee ist, den Straßenverkehr zu automatisieren. Ihr könnt nicht gewinnen. Wenn ihr eingreift, geht’s schief.

 

 

Endlich: Anti-Roboter-Proteste!

Mit markigen Slogans wie „AI, say Goodbye“ oder „Stop the robots!“  demonstrierten im Umfeld des SXSW in den USA Menschen gegen Roboter und Künstliche Intelligenzen.

Ja, ernsthaft. Der Organisator Adam Mason über die Demo: „This is is about morality in computing.“ Erinnert das nur mich an #GamerGate?

Edit: Wahrscheinlich ein Hoax. Bzw. Werbung. Yikes.

(via)

Stephen Wolfram stellt eine Demo von Wolfram Language vor und sie ist awesome

Wolfram Language Screenshot

Stephen Wolfram ist wahrscheinlich einer der genialsten Menschen, die aktuell leben. Seit 2009 arbeitet er an der Verbesserung seiner Wissensmaschine Wolfram Alpha.

Im Normalfall verstehe ich nicht einmal einen Bruchteil dessen, was Wolfram damit eigentlich vor hat und bin von den Ergebnissen in der Regel nicht direkt beeindruckt, was aber glaube ich daran liegt, dass Wolfram Alpha seiner Zeit (und mir) voraus ist. Wie Eingaben des Nutzers verarbeitet werden ist bereits jetzt irgendwie cooler als sagen wir eine Googlesuche.

Gibt man beispielsweise „facebook vs. twitter“ ein, spuckt Wolfram Alpha einem eine Menge vergleichender Daten der beiden Netzwerke aus, viel mehr Infos, als man vernünftigerweise braucht. Kaum vorstellbar, wie sich das in Zukunft noch entwickeln könnte.

Zuletzt fiel mir Wolfram Alpha auf, als die Facebook Reports implementiert wurden, die euren Facebook-Account detailliert auswerten.

Wenn man Stephen Wolfram über die Zukunft von Wolfram Alpha reden hört, kann man nicht anders, als fasziniert zu sein, angesichts der dahinter stehenden Intention: Wolfram will nicht weniger als „alle Wissensbestände errechenbar – suchfähig, verarbeitbar und manipulierbar zu machen“. Mehr dazu in seinem TED Talk von 2010: Die Berechnung einer Weltformel, der sehr sehenswert ist.

Wolframs neueste Idee ist Wolfram Language, eine wissensbasierte Sprache. Auf seinem Blog hat Stephen Wolfram jetzt eine Demo von Wolfram Language vorgestellt und ich verstehe mal wieder bestenfalls die Hälfe, bin aber ebenso mal wieder fasziniert davon.